|  

Europäische Investitionsbank unterstützt Emscher-Umbau mit weiteren 500 Millionen Euro

Europäische Investitionsbank unterstützt Emscher-Umbau mit weiteren 500 Millionen Euro
EU ©artjazz - stock.adobe.com
13.01.2021 − 

Die Europäischen Investitionsbank (EIB) stellt der Emschergenossenschaft ein weiteres Darlehen in Höhe von 500 Millionen Euro für die umfangreiche Neugestaltung des Flusssystems zur Verfügung. Wie die EU-Förderbank mitteilte, kofinanziert die EIB mit dem Darlehensrahmen das Investitionsprogramm der Emschergenossenschaft für die Jahre 2020 bis 2024.

Das Darlehen sei nach 2011, 2013 und 2017 bereits die vierte Finanzierung von Seiten der EIB für das umfassende Entwicklungsvorhaben. Insgesamt stellt die EU-Bank für das Generationenprojekt Emscher-Umbau nach eigenen Angaben damit 1,8 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Darlehen haben eine Laufzeit von bis zu 45 Jahren und können trotz des langen Zeitraums festverzinst werden, heißt es weiter. Dies biete die Möglichkeit, das derzeit niedrige Zinsniveau langfristig zu sichern.

Uli Paetzel, der Vorstandsvorsitzende der Emschergenossenschaft, erklärte, der Emscher-Umbau sei mit einem Investitionsvolumen von mehr als fünf Milliarden Euro und einer Laufzeit von mehr als drei Jahrzehnten nicht nur eines der wichtigsten wasserwirtschaftlichen Projekte in der Region, sondern es handle sich mittlerweile ein internationales Vorzeigeprojekt mit Mehrwert für Mensch und Natur.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Netz der Grundwasser-Messstellen in Rheinland-Pfalz soll ausgeweitet werden

Klärschlämme und Plastikfolien sind bedeutende Ursache für Mikroplastik-Einträge  − vor