|  

Europäische Kommission will geltende Wassergesetze umsetzen und modernisieren

Europäische Kommission will geltende Wassergesetze  umsetzen und modernisieren
Wasserschutz ©Hermann - stock.adobe.com
18.05.2021 − 

In der EU soll die Wasserqualität verbessert werden, indem um 30 Prozent weniger Mikroplastik in die Umwelt gelangt. Zudem soll dafür gesorgt wird, dass um 50 Prozent weniger Kunststoffabfälle ins Meer 50 gelangen. Das sehe zählt zu den bis 2030 zu erreichenden Etappenzielen des EU-Aktionsplans zur Schadstofffreiheit von Luft, Wasser und Boden vor, den die Kommission am Mittwoch vergangener Woche verabschiedet hat.

In dem Aktionsplan als einem wichtigen Ziel des europäischen Grünen Deals wird nach den Worten der Kommission „eine integrierte Vision für 2050 umrissen, von einer Welt, in der die Verschmutzung so gering ist, dass sie für die menschliche Gesundheit und die natürlichen Ökosysteme keine Gefahr mehr darstellt“.

Der Aktionsplan sieht für den Bereich Wasser des Weiteren die Überprüfung der Normen für die Wasserqualität, auch von Flüssen und Meeren in der EU, vor. Die Bodenqualität soll verbessert werden, indem Nährstoffverluste und der Einsatz chemischer Pestizide um 50 Prozent reduziert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Weiterhin niedrige Grundwasserstände in Baden-Württemberg

Grünen-Fraktion im Landtag beklagt hohe Belastung des Grundwassers in ganz Bayern  − vor