|  

Europäische Umweltagentur: Verunreinigung von Wasser weiterhin ein Problem in Europa

Europäische Umweltagentur: Verunreinigung
Die „EUA-Signale“ sind eine jährlich erscheinende Veröffentlichung
03.11.2020 − 

Bei der Reduzierung von Emissionen in Gewässer ist Europa durch Abwassersysteme, Kläranlagen und Regulierung von Schadstoffen aus Industrie und Landwirtschaft weit vorangekommen. Das stellt die Europäische Umweltagentur (EUA) in ihrem Bericht „EUA-Signale 2020 - Hin zu einer schadstofffreien Umwelt in Europa“ (EEA Signals 2020 - Towards zero pollution in Europe) fest. Zwar hätten die Abwasserbehandlung und die Verringerung der Stickstoff- und Phosphorverluste aus der Landwirtschaft zu erheblichen Verbesserungen der Wasserqualität geführt. Dennoch stelle die Wasserverschmutzung nach wie vor ein Problem dar, da Überbeanspruchung, physikalische Veränderungen und der Klimawandel die Qualität und Verfügbarkeit von Wasser weiterhin beeinträchtigen, so die EUA.

Der Bericht gibt einen Überblick über Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung sowie weitere Aspekte dieses Themenkomplexes, der auf früheren veröffentlichten Informationen und Daten der EUA beruht. In ihm werden verschiedene Arten von Umweltverschmutzung und deren Ursachen betrachtet. So werden etwa die wichtigsten Bedrohungen für Europas Binnengewässer genannt.

Etwa 88 Prozent der Wassernutzung in Europa stammt aus Flüssen und Grundwasser, heißt es in dem Bericht. Der Rest stammt aus Stauseen (etwa 10 Prozent) und Seen (weniger als 2 Prozent). Nach den jüngsten Daten der EUA erreichen nur 44 Prozent der Oberflächengewässer in Europa einen guten oder sehr guten ökologischen Zustand. Dies sei zum Teil auf Verschmutzung zurückzuführen. Die Situation des Grundwassers in Europa sei etwas besser. Etwa 75 Prozent der europäischen Grundwassergebiete hätten einen „guten chemischen Zustand“.

In ganz Europa ist viel getan worden, um die Sammlung und Behandlung von kommunalem Abwasser zu ermöglichen, lautet eine weitere Feststellung des Berichts. Die meisten europäischen Staaten sammelten und behandelten die Abwässer überwiegend im Rahmen einer dreistufigen Abwasserreinigung. Dennoch waren im Jahr 2017 in einer Reihe von europäischen Staaten weniger als 80 Prozent der Bevölkerung an öffentliche kommunale Abwasserbehandlungssysteme angeschlossen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BDEW, DVGW und VKU gegen Streichung der Regeln zu Gewässerrandstreifen im Wassergesetz NRW

Europäische Abwasserdienstleister fordern bessere Sanitärversorgung in der EU  − vor