|  

Expertenkommission Fracking legt zweiten Bericht vor

Expertenkommission Fracking legt zweiten Bericht vor
Die Kommission will Fracking-Auswirkungen klären.
18.08.2020 − 

Die Expertenkommission Fracking hat damit begonnen, Studien zum Stand der Technik beauftragen zu lassen, um die Umweltauswirkungen von Fracking bei der Aufsuchung und Gewinnung von Kohlenwasserstoffen aus unkonventionellen Lagerstätten erfassen zu können. Das geht aus dem zweiten Tätigkeitsbericht hervor, den die Expertenkommission dem Bundestag vorgelegt hat (Drucksache 19/21536). Für den Abschlussbericht im Jahr 2021 sollen die Erkenntnisse der Studien zusammengefasst und eingeordnet werden.

Mikroseismizität und Methanfreisetzung im Fokus

Im Fokus der Studien stehen Fragen zur Mikroseismizität und „mögliche Szenarien zur Freisetzung von Methan im Rahmen der Erdgasgewinnung und des -transports“, heißt es in dem Bericht. Auch seien Gutachten zum Monitoring von Grundwasser und Oberflächengewässern in Auftrag gegeben worden. Hierzu schreibt die Expertenkommission, dass wegen der Bedeutung von Grundwasserleitern für die Trinkwassergewinnung und den Umweltschutz international vorhandene Konzepte zur Erfassung, Bewertung und Überwachung der Auswirkungen von Fracking zusammengestellt und ausgewertet werden sollen. Dabei soll auch der Verbleib von Lagerstätten- und Frackingfluiden (Flowback) betrachtet werden.

Übertragbarkeit internationaler Konzepte auf Deutschland soll überprüft werden

Die Übertragbarkeit auf Deutschland soll analysiert werden, so der Bericht. Insbesondere die Rissbildung und -ausbreitung während des Frackings sowie die Migration von Frackfluiden oder Sole entlang künstlich neu geschaffener bzw. natürlicher Wegsamkeiten während und nach der Produktionsphase sollen einbezogen werden. Dabei seien die räumlich-zeitlichen Dynamiken, die für die Erfassung der systemrelevanten Parameter und Veränderungen erforderlich sind, die Anforderungen, die für die Auswahl von Messnetzen, Parametern, und Auswertemethoden essenziell sind sowie die aussagekräftigen Indikatoren, die für eine eindeutige Beurteilung und Steuerung des Prozesses wesentlich sind, von besonderem Interesse.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − „Die Corona-Pandemie hat das Digitalisierungstempo von Arbeitsroutinen erhöht“

Nitrat: Einheitliche Standards für belastete Gebiete sollen Gewässerschutz verbessern  − vor