|  

Flüssiger Klärschlamm muss sofort eingearbeitet werden

28.07.2011 − 

Flüssige Klärschlämme und andere ammoniakhaltigen Düngemittel müssen spätestens vier Stunden nach ihrer Ausbringung eingearbeitet werden. Darauf haben sich die Bundesländer in einer Konkretisierung der Regeln für die Gülleausbringung geeinigt, wie das rheinland-pfälzische Umwelt- und Landwirtschaftsministerium Ende Juli mitteilte. Neben flüssigen Klärschlämmen sind ab sofort Gülle, Jauche, Biogas-Gärreste und Geflügelkot unverzüglich beziehungsweise mindestens innerhalb von vier Stunden nach der Ausbringung auf Äcker einzuarbeiten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BMU födert Projekt zu Abwärmenutzung aus Kühlwasser

Wasserentnahmeentgelt wird in Nordrhein-Westfalen nicht abgeschafft  − vor