|  

Forstwirtschaft kann laut NABU zu einem positiven Effekt auf den Wasserhaushalt beitragen

Forstwirtschaft kann laut NABU zu einem positiven Effekt auf den Wasserhaushalt beitragen
Ein Bach im Laubwald.
22.09.2020 − 

Aus Sicht des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) muss das Bundeswaldgesetz dringend geändert werden. Die Forstwirtschaft könne mit heimischen Bäumen, geschlossenen Kronendächern und gesunden Böden zu einem positiven Effekt auf den Wasserhaushalt beitragen, schreibt der NABU in einer Mitteilung.

Die Wälder in Deutschland litten massiv unter der Hitze und den fehlenden Niederschlägen der vergangenen drei Jahre. Um festzustellen, wie die Wälder gegen die Auswirkungen des Klimawandels stark gemacht werden können, hat der NABU die Studie „Wasserhaushalt und Forstwirtschaft“ beim Öko-Institut in Auftrag gegeben. Die Wälder seien enorm wichtig für die Bildung von Niederschlag, für die Temperaturregulierung und Speicherung von Wasser.

Möglichst heimische Laubbaumarten

Ziel sei, das Wasser im Wald zu halten sowie naturnahe Wälder zu erhalten und zu fördern. Dazu sollten die Wälder möglichst aus heimischen Laubbaumarten bestehen. Solche Arten – wie beispielsweise die Rotbuche – würden mit ihrer trichterförmigen Aststruktur besonders viel Regenwasser den Stamm hinableiten und so dazu beitragen, dass Wasser in den Boden gelange. Da sie zusätzlich über fünf Monate im Jahr kein Blätter trügen und so kein Wasser verdunsteten, hätten sie im Vergleich mit Nadelbaumarten einen positiven Einfluss auf die Grundwasserneubildung.

Kronendach dicht halten

Eine weitere Forderung aus der Studie lautet, das Kronendach der Wälder möglichst dicht zu halten. Denn so werde die Sonneneinstrahlung reduziert und die Wasserspeicherung gefördert. Des weiteren müsse der Waldboden muss geschützt und die Humusbildung unterstützt werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Regierung äußert sich zur Nitratmessung

Oberbergischer Kreis bittet um Zurückhaltung bei Wasserentnahme aus Flüssen und Bächen  − vor