|  

Hannover will Wasserstoffherstellung im Klärwerk Herrenhausen aufbauen

Hannover will Wasserstoffherstellung  im Klärwerk Herrenhausen aufbauen
Energieeffizienz - K.C. - Fotolia
03.03.2021 − 

Die Stadtentwässerung Hannover soll Produzentin von Wasserstoff werden. Im Rahmen eines geplanten Projekts mit einem Investitionsvolumen von rund elf Millionen Euro will der städtische Eigenbetrieb mit Hilfe des Wasserelektrolyse-Prozesses auf dem Großklärwerk im Stadtteil Herrenhausen Wasserstoff herstellen, teilte die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover mit.

Alle bei diesem Vorgang entstehenden Produkte sollten genutzt werden, um die die eingesetzte Energie optimal zu verwenden: Im Mittelpunkt sollen die Nutzung von gereinigtem Abwasser sowie der Einsatz des entstehenden Sauerstoffs in den Klärprozess stehen.

Kernprinzip sei dabei die sogenannte Sektorenkopplung: Neben dem Wasserstoff, der unter anderem als Treibstoff für Busse im öffentlichen Personennahverkehr sowie für Logistik-Fahrzeuge genutzt werden kann, entstehen als Nebenprodukte Sauerstoff und Abwärme, erläuterte die Stadt Hannover. Die entstehende Wärme will das Stadtwerke-Unternehmen Enercity durch Einspeisung ins Fernwärmenetz nutzen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Verbände kritisieren: Baden-Württemberg rechnet Nitratbelastung im Grundwasser klein

Kommission: Nachhaltige Wassernutzung erfordert Veränderungen in allen Sektoren  − vor