|  

Hessen will landesweit Coronaviren im Abwasser überwachen

Hessen will landesweit Coronaviren im Abwasser überwachen
Coronaviren ©ahmet - stock.adobe.com
08.09.2021 − 

Hessen will ein landesweites Corona-Monitoring in Abwässern erproben. Mit den im Abwasser gemessenen Mengen an Viren-Erbgut (RNA) und dessen Analyse könne das Infektionsgeschehen bis zu 14 Tage schneller abgebildet werden als über die Testung von Einzelpersonen, teilte das Wirtschaftsministerium des Bundeslandes mit.

Zudem könnten noch nicht klinisch nachgewiesene Mutationen sowie lokale Mutationscluster früher erfasst werden. Das Projekt zur hessenweiten Überwachung der Abwässer auf SARS-CoV-2-Viren, das durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Darmstadt erfolge, werde vom Land Hessen mit rund 1,5 Mio. Euro unterstützt. Für mehr Flexibilität und Geschwindigkeit bei Entnahme und Analyse der Wasserproben sorge dabei die Entwicklung und Einrichtung eines mobilen Labors.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Deutsche verbrauchen pro Jahr 2,4 Mrd. Kubikmeter Wasser weltweit für künstliche Bewässerung

Neuer Raumordnungsplan: Neubauten in Überschwemmungsgebieten bundesweit ausgeschlossen  − vor