|  

IAWR warnt vor Rückschritten in der Agrarreform beim Trinkwasserschutz

IAWR warnt vor Rückschritten in der
Gewässer/Trinkwasser ©arttim - stock.adobe.com
21.09.2021 − 

Der im Juni zwischen Rat und Europäischem Parlament ausgehandelte GAP-Kompromiss und die bisher geplante deutsche Umsetzung im nationalen GAP-Strategieplan verfehlen die Schutzziele Grund- und Trinkwasser und werden voraussichtlich durch finanzielle Fehlanreize sogar zu Rückschritten in der Landwirtschaft führen.

Diese Auffassung zur Agrarreform hat die Internationale Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet (IWAR) in einem Offenen Brief an die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und den Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zum Ausdruck gebracht. Neue Pestizid-Schadensfälle und die anhaltend hohen Nitratbelastungen zeigen, dass der Schutz der Trinkwasser-Ressourcen vor landwirtschaftlich verursachten Einträgen deutlich verstärkt werden müsse, schreibt die IWAR. Durch einen fundamentalen Konstruktionsfehler der GAP 2023-2027 würden die Gelder für bestehende Ökobetriebe und den Ausbau des Ökolandbaus aber enorm gekürzt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Dossier: Umsetzung der Nitratrichtlinie – bekommt Deutschland die Nitratbelastung des Grundwassers mit der Düngeverordnung in den Griff?

Umfrage: Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser weit oben auf Prioritätenliste der Deutschen  − vor