|  

In Sachen Hochwasserschutz geht es in Baden-Württemberg weiter voran

Beim Hochwasserschutz in Baden-Württemberg geht es mit Projekten in den Regierungsbezirken Freiburg und Karlsruhe weiter voran.
Der Rhein bei Karlsruhe.
09.04.2021 − 

Beim Hochwasserschutz in Baden-Württemberg geht es mit Projekten in den Regierungsbezirken Freiburg und Karlsruhe weiter voran. Wie das Regierungspräsidium Karlsruhe Anfang April mitteilte, hat das Land die Planungsunterlagen zur Ertüchtigung des Rheinhochwasserdamms (RHWD) XXVII entlang der Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG (MiRO) bei der Stadt Karlsruhe zur Genehmigung eingereicht. Die Unterlagen werden nun im Rahmen eines Planfeststellungsverfahrens bei der Stadt Karlsruhe geprüft.

Die Rheinhochwasserdämme seien ein wichtiger Bestandteil des Hochwasserschutzes für die Städte und Gemeinden entlang des Rheins. Der zu sanierende Abschnitt des RHWD XXVII hat eine Länge von etwa 4,8 Kilometern. Beginnend an der Rheinbrücke umschließt der Damm den Karlsruher Jachthafen. Im Bereich der Papierfabrik Stora Enso Maxau GmbH geht der Damm auf einer kurzen Strecke in eine Betonschutzwand über. Im weiteren Verlauf grenzt der Erddamm die Betriebsgelände der Firmen Stora Enso Maxau GmbH und Borregaard Deutschland GmbH zum Rheinvorland ab.

Vorbei am Pionierhafen verläuft der Damm weiter nach Norden bis zu der Einfahrt des Ölhafens. Die parallel verlaufende Straße entlang des Betriebsgeländes der MiRO Mineralölraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG ist Bestandteil des Dammkörpers.

Des weiteren hat der Landesbetrieb Gewässer im Regierungspräsidium Karlsruhe mit seinen Planungen zum Hochwasserschutz in Karlsruhe zwischen Rheinhafen und Rheinbrücke begonnen. Wie die Behörde weiter mitteilte, werde der Abschnitt des Rheinhochwasserdamms XXV in Karlsruhe im Rahmen des Dammertüchtigungsprogramms des Landes Baden-Württemberg neu überplant, um den Hochwasserschutz sicherzustellen. Der Damm verläuft parallel zum Rhein, beginnend am Hafensperrtor des Karlsruher Rheinhafens bis zum Pegel Maxau nördlich der Rheinbrücke.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Grüne sehen ökologischen Zustand der Flusslandschaft Elbe in Gefahr

Dossier: Umsetzung der Nitratrichtlinie – bekommt Deutschland die Nitratbelastung des Grundwassers mit der Düngeverordnung in den Griff?  − vor