|  

Land unterstützt Abwasserzweckverband Nagold bei Modernisierung der Kläranlage

Land unterstützt Abwasserzweckverband Nagold bei Modernisierung der Kläranlage
Kläranlage - Symbolbild
24.07.2020 − 

Der Abwasserzweckverband Nagold erhält von der baden-württembergischen Landesregierung für die Optimierung der Phosphor-Elimination auf der Kläranlage Nagold für den zweiten Bauabschnitt einen Zuschuss von rund 1,3 Millionen Euro.

Mit dem zweiten Abschnitt werde nun auch das zweite Nachklärbecken erneuert und umgebaut, um den Feststoffaustrag zu verringern und die Ablaufwerte insgesamt, und insbesondere für Phosphor, deutlich zu verbessern, geht aus einer Mitteilung des Landesumweltministeriums hervor.

Bereits für den ersten Bauabschnitt und die Errichtung einer so genannten Zwei-Punkt-Fällung hatte demnach das Land im Dezember 2019 1,439 Millionen Euro an Zuschüssen bewilligt. Somit erhöhen sich die Zuwendungen für die Modernisierung der Kläranlage Nagold auf über 2,746 Millionen Euro. Die Gesamtkosten liegen bei etwa 5,7 Millionen Euro. Der Umbau soll bis November 2022 abgeschlossen sein. Um die Ziele bei der Einhaltung von Phosphor-Werten sicher und zuverlässig zu ermöglichen, hatte der Abwasserzweckverband Nagold bereits 2018 eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Baumaßnahmen am Sylvensteinspeicher abgeschlossen

Baden-Württemberg: Niedrige Grundwasserstände trotz Regen im Winterhalbjahr  − vor