|  

Landeswasserversorgung: VGH Mannheim stärkt Schutz der Trinkwasserversorgung

Landeswasserversorgung: VGH Mannheim stärkt Schutz der Trinkwasserversorgung
Wasserschutzgebiet ©Otto Durst - stock.adobe.com
17.08.2021 − 

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) hat spürbar den freien Zugang zu Umweltinformationen und damit die Interessen der Bürgerinnen und Bürger zum Schutz ihrer Trinkwasserversorgung gestärkt. Das hat die Landeswasserversorgung (LW) anlässlich der jetzt erfolgten rechtskräftigen Erklärung des Urteils vom 4. Mai Anfang vergangener Woche erklärt.

Demnach müssten die Landwirte in den 800 Quadratkilometer großen Wasserschutzgebieten der Landeswasserversorgung (LW) im Alb-Donau-Kreis und in den Landkreisen Heidenheim und Aalen zukünftig Angaben zu den auf den Wiesen und Feldern ausgebrachten Spritzmitteln machen und diese über die Landesbehörden dem Wasserversorgungsunternehmen zur Verfügung stellen.

Die Wasserversorgungsunternehmen in Baden-Württemberg und in den anderen Bundesländern hätten nun Rechtssicherheit und ebenfalls die Möglichkeit, die entsprechenden Daten vom Land einzufordern, um eventuelle Spritzmittel-Einträge in das Grundwasser rascher zu erkennen und bei Bedarf die notwendigen Gegenmaßnahmen zu ergreifen, so die LW.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schleswig-Holstein will Staatsvertrag zum Hochwasserschutz an der Elbe beitreten

Bayern: Weitere Studien zu PFC-Belastung des Grundwassers notwendig  − vor