|  

Lewentz fordert verpflichtende Elementarschadenversicherung

Lewentz fordert verpflichtende Elementarschadenversicherung
Lewentz: Die Bewältigung der Flutkatastrophe
ist eine riesige Solidaraufgabe.
27.08.2021 − 

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz fordert nach der Flutkatastrophe die Einführung einer verpflichtenden Elementarschadenversicherung für alle Hausbesitzer. „Da muss es Klarheit für ganz Deutschland geben. Wir haben Starkregenereignisse von Bayern bis Norddeutschland“, sagte der SPD-Landeschef in Mainz. „Es gibt für mich überhaupt kein Argument mehr gegen eine flächendeckende Einführung.“

„Die Versicherungswirtschaft muss die finanziell tragfähigen Bedingungen einer solchen Solidarversicherung berechnen, damit aus den Beiträgen aller Hausbesitzer auftretende Schäden möglichst abgedeckt werden können“, sagte Lewentz. „Wir haben es nach vorläufigen Erhebungen mit einem Schadensbild von über 20 Milliarden Euro zu tun - das entspricht ungefähr dem gesamten Landeshaushalt von Rheinland-Pfalz.“ Die Bewältigung der Folgen sei eine riesige Solidaraufgabe. (dpa)

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Umweltorganisationen kritisieren Oder-Ausbaupläne

Sächsisches Grundwassermessnetz in sehr gutem Zustand  − vor