|  

M-V will Gewässer-Pachtverträge mit Binnenfischerei vorzeitig neu schließen

M-V will Gewässer-Pachtverträge mit Binnenfischerei vorzeitig neu schließen
© Kadmy stock.adobe.com
08.03.2019 − 

Fischereibetriebe, die bisher gut gewirtschaftet haben und ihren Verpflichtungen nachgekommen sind, sollen in Mecklenburg-Vorpommern ihre gepachteten Gewässer auch weiterhin behalten können. Neue Ausschreibungen solle es in diesen Fällen nicht geben sagte Umwelt- und Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) gestern auf der Jahreshauptversammlung des Landesverbandes der Binnenfischer in Waren.

Um den Binnenfischern in Mecklenburg-Vorpommern Rechts- und Planungssicherheit zu geben, beabsichtige das Land, die 2021 auslaufenden Pachtverträge vorzeitig aufzulösen, um sie durch neue Verträge mit einer Laufzeit von 18 Jahren zu ersetzen. Damit solle endlich Rechts- und Planungssicherheit für die Haupterwerbsfischer geschaffen und der Weg für langfristig angelegte Investitionen freigemacht werden, so der Minister. „Unser Ziel ist es außerdem, den bevorstehenden Generationswechsel zu unterstützen und möglichst verträglich zu gestalten“, sagte Backhaus. Schließlich solle niemandem die Geschäftsgrundlage entzogen werden.

Im Gegenzug erwarte das Land zukunftsfähige und nachhaltige Unternehmensstrategien sowie die Bereitschaft, nötige Investitionen zu tätigen. Sollten bisherige Pächter kein Interesse mehr an einer Verlängerung haben, sei vorgesehen, diese Flächen im Rahmen einer beschränkten Ausschreibung an andere Berufsfischer zu vergeben.

48.048 ha Wasserfläche an Berufsfischerei verpachtet

Das Landwirtschafts- und Umweltministerium für nach eigenen Angaben über Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern, die gemeinnützige Siedlungsgesellschaft des Landes, 48.048 ha Wasserfläche an die Berufsfischerei verpachtet. Davon werden 3.148 ha in Naturschutzgebieten an Berufsfischer verpachtet. Weiterhin werden 2.069 ha landeseigener Binnengewässer in den Nationalparken und Biosphärenreservaten durch die Biosphären- und Nationalparkämter an 7 Berufsfischer verpachtet. Insgesamt verpachtet das Land daher derzeit mindestens 50.117 ha an Berufsfischer. Geschätzt wird dem Ministerium zufolge, dass die 50 Berufsfischereiunternehmen in dem Bundesland circa 55.000 ha vom Land, Kommunen und Privaten gepachtet haben.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − EU-Kommission: Vergabe von Wasserkraft-Genehmigung in Deutschland intransparent

BUND fordert einheitliche Regelung zum Wasserentnahmeentgelt auf Bundesebene  − vor