|  

Material im Kontakt mit Trinkwasser: Elastomere werden in Bewertungsgrundlagen aufgenommen

Material im Kontakt mit Trinkwasser:  Elastomere werden in  Bewertungsgrundlagen aufgenommen
Trinkwasser ©PHILETDOM - stock.adobe.com
12.05.2021 − 

Hygienische Anforderungen an Elastomere und thermoplastische Elastomere im Kontakt mit Trinkwasser werden in den Regelungsbereich der Bewertungsgrundlage für Kunststoffe und andere organische Materialien (KTW-BWGL) aufgenommen.

Damit gelten sie in naher Zukunft verbindlich für Elastomere, thermoplastische Elastomere (TPE) und daraus hergestellte Produkte. Darauf hat die Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach (figawa) hingewiesen.

Auf nationaler Ebene würden derzeit die KTW-Bewertungsgrundlage (KTW-BWGL) sowie die Übergangsregelung zur Konformitätsbestätigung bearbeitet. Das Umweltbundesamt (UBA) hatte im vergangenen Jahr die Regelung für den Übergang von der Leitlinie für Kunststoffe und andere organische Materialien im Kontakt mit Trinkwasser (KTW-Leitlinie) zur entsprechenden Bewertungsgrundlage (KTW-BWGL) sowie die Empfehlung zur Konformitätsbestätigung der trinkwasserhygienischen Eignung von Produkten aktualisiert (EUWID 31.2020); seit 21. März ist sie endgültig verbindlich. Bislang nicht in den Anwendungsbereich der Bewertungsgrundlage fielen unter anderem Elastomere.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − DWA: Wasser ist zentraler Baustein der Klimaanpassung im urbanen Raum

Offener Brief der AGW: Beschäftigte der Ver- und Entsorgung auch in NRW in Priorisierungsgruppe 3 einstufen  − vor