|  

Mikroplastik in Gewässern: UMK für einheitliche Bewertungsgrundlagen

Mikroplastik in Gewässern: UMK für einheitliche  Bewertungsgrundlagen
Bildquelle: fotohansel - Fotolia
12.11.2018 − 

Die Umweltminister der Länder haben auf der 91. Umweltministerkonferenz (UMK) in Bremen am vergangenen Freitag den Bund gebeten, einheitliche Bewertungsgrundlagen und -kriterien für die Folgen von Mikroplastik in der Umwelt, besonders für die Gewässer, zu erarbeiten.

„Wir benötigen valide Messmethoden und toxikologische Bewertungen, um beispielsweise Gewässerproben belastbar untersuchen zu können“, sagte die  nordrhein-westfälische Umweltministerin Heinen-Esser. „Und wir benötigen ein gemeinsames Vorgehen im Kampf gegen überflüssigen Plastikmüll. Die ausgearbeitetn Beschlüsse der UMK lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren. Sie wollen mehr? Das aktuell vergünstigte Premium-Abo+ bietet Ihnen eine perfekte Kombination aus dem Print- und Digitalangebot von EUWID Wasser und Abwasser.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bundesprogramm "Blaues Band" soll mit 16 Mio. Euro zusätzlich ausgestattet werden

Bundesumweltministerium setzt sich für Glyphosat-Verbot ein  − vor