|  

Nährstoffbericht NRW: Heinen-Esser rechnet mit sinkenden Nitratbelastungen

Nährstoffbericht NRW: Heinen-Esser
Düngen ©agrarmotive - stock.adobe.com
18.11.2021 − 

In allen Kreisen Nordrhein-Westfalens wurden in den Jahren 2016 bis 2020 die Obergrenzen der Düngeverordnung zur Ausbringung organischer Dünger unterschritten. Das geht aus dem dritten Nährstoffbericht der Landwirtschaftskammer NRW hervor, den Landwirtschafts- und Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) Mitte November vorgestellt hat.

Der Bericht zeige einen zunehmend effizienteren Einsatz von Nährstoffen bei der Düngung, sagte die Ministerin. Es sei davon auszugehen, dass sich der positive Trend verstetige und mit Verzögerung auch zu sinkenden Nitratbelastungen führe. 

Wurde im ersten Nährstoffbericht von 2013 die Grenze von 170 Kilogramm Stickstoff pro Hektar und Jahr für den Einsatz organischer Dünger noch in zwei Kreisen überschritten, lag die Menge 2020 den Angaben zufolge in keinem Kreis Nordrhein-Westfalens über 150 Kilogramm.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Mehr Umweltschutz in den Häfen: Bremen hat Leitlinie zum Umgang mit Schiffsabwässern erarbeitet

Greenpeace findet erneut Mikroplastik im Rhein  − vor