|  

"Neue Trinkwasserverordnung entlastet Betreiber privater Brunnen"

"Neue Trinkwasserverordnung entlastet Betreiber privater Brunnen"
Bildquelle: photo 5000 - stock.adobe.com
12.06.2018 − 

Die Kosten für Untersuchungen sind für Betreiber von kleineren privaten Wasserversorgungsanlagen im Vergleich zu früheren Fassungen der Trinkwasserverordnung und im Vergleich zur öffentlichen Trinkwasserversorgung nicht unverhältnismäßig hoch. Im Einzelfall könnten sie auch geringer ausfallen, heißt es in der Antwort des rheinland-pfälzischen Landesumweltministeriums auf eine Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Michael Wäschenbach im Mainzer Landtag, die die im Kreis Altenkirchen noch zahlreichen eigenen Trinkwasserversorgungen von Grundstückseigentümern zum Ausgangspunkt hat.

Die mikrobiologischen Untersuchungen nach der Anlage 3 zur Trinkwasserverordnung (TrinkwV) sind seit deren letzten Novellierung Anfang 2018 auch von „c-Anlagen“-Betreibern eigenverantwortlich mindestens jährlich durchzuführen, ohne dass es einer ausdrücklichen Aufforderung durch das Gesundheitsamt bedarf. Der Anfrage zufolge gab es zum Stand 2015 in dem Landkreis 111 Kleinanlagen zur Eigenversorgung (so genannte c-Anlagen) und 57 kleine dezentrale Wasserwerke (b-Anlagen).

Im Vergleich zum Bezug aus dem öffentlichen Wassernetz und im Vergleich zu vorherigen Fassungen der Trinkwasserverordnung sind die Kosten für Betreiber von b- und c-Anlagen nicht unverhältnismäßig hoch und können im Einzelfall auch geringer ausfallen, stellt das Umweltministerium fest.

 

Die Betreiber von c-Anlagen seien über die Verlängerung des Untersuchungszeitraums von drei auf fünf Jahre informiert worden – und damit seien durch die Neufassung der Trinkwasserverordnung die künftigen Untersuchungskosten für die Betreiber der c-Anlagen weiter reduziert worden, schreibt das Umweltministerium in der Antwort weiter. Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Altenkirchen habe bereits vor der 4. Änderung der Trinkwasserverordnung die umfassende Untersuchung bei b-Anlagen auf einen 3-Jahres-Zeitraum festgelegt . Das Umweltministerium verweist darauf, dass dieser Zeitraum durch Urteil des Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz (Aktenzeichen: 6 A 11351/17.OVG vom 13.3.2018; EUWID 23.2018) ausdrücklich bestätigt und in der Neufassung der Trinkwasserverordnung auch eindeutig festgelegt worden sei.        

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 25.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die am 19. Juni 2018 als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Treffen der Umweltministerinnen: Gewässerschutz gemeinsam angehen

Hamburg Wasser fordert beim Thema Schadstoffe gesellschaftliches Umdenken  − vor