|  

NLWKN: Moorflächen im Einzugsgebiet des Jafelbachs werden vernässt

NLWKN: Moorflächen im Einzugsgebiet des Jafelbachs werden vernässt
Symbolbild Moor. Quelle: Meike Müller
08.10.2021 − 

In diesen Tagen beginnen der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und die Niedersächsischen Landesforsten (NLF) mit Unterstützung des Unterhaltungsverbands Obere Lachte und des Landkreises Gifhorn mit umfangreichen Erd- und Wasserbauarbeiten im Einzugsgebiet des Jafelbachs nahe Steinhorst. Ziel sei, im Naturschutzgebiet „Obere Lachte, Kainbach, Jafelbach“ die stark entwässerten Moore der Region wieder zu vernässen und somit auch den Gebietswasserhaushalt zu stabilisieren, teilte der Landesbetrieb mit.

„Das Jafelmoor und das Kucksmoor liegen im Quellbereich der Jafel und ihrer Nebengewässer. Sie erfüllen hier - neben der wichtigen Funktion als CO2-Speicher - auch wichtige Regulierungsfunktionen für den Wasserhaushalt der umgebenden Landschaft“, erläutert die zuständige Projektleiterin der Betriebsstelle Süd des NLWKN, Ines Bruchmann, die Hintergründe. „Während der regenreichen Jahreszeiten können sich intakte Moore vollsaugen wie ein Schwamm. Auf diese Weise werden die Heidebäche auch bis weit in die trockene Jahreszeit hinein mit Wasser gespeist.“

Christoph Rothfuchs, Förster für Waldökolgie der NLF, ergänzt: „Durch diverse Eingriffe des Menschen in den vergangenen 200 Jahren wurde der natürliche Wasserhaushalt des Gebiets dauerhaft gestört. Die Moore wurden entwässert und in ihrer Funktion als Wasser- und CO2-Speicher beeinträchtigt.“ Das habe heute zur Folge, dass die Wassermengen in regenreichen Jahreszeiten nicht ausreichend zurückgehalten werden und damit die Heidebäche teilweise schon im Frühsommer vollständig trockenfallen. In Folge seien auf den einstmals nassen und offenen Niedermoorflächen artenarme Moorwälder aufgewachsen, die die Verdunstung des Wassers aus dem Moor noch verstärkten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − VKU: Extremwetterereignisse erfordern deutlich mehr Retentionsräume

IGB: Fragmentierung von Flüssen durch Staudämme gefährdet große Wassertiere  − vor