|  

Nordrhein-Westfalen will den Vorrang der Wasserversorgung gesetzlich festschreiben

Nordrhein-Westfalen will den Vorrang der Wasserversorgung gesetzlich festschreiben
Ministerin Heinen-Esser ©Land NRW
15.05.2020 − 

Die nordrhein-westfälische Landesregierung will den Vorrang der öffentlichen Trinkwasserversorgung gesetzlich festschreiben. Einen entsprechenden Entwurf zur Anpassung des Landeswassergesetzes hat das Kabinett des Bundeslandes am Mittwoch verabschiedet, teilte das Umweltministerium NRW mit.

Es gelte, Trinkwasser besonders vor Klimakrisen zu schützten, sagte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU).

"Wir müssen auf den Kilimawandel reagieren"

„Der Klimawandel ist längst bei uns angekommen, und wir müssen darauf reagieren“, sagte Heinen-Esser. Die vergangenen zwei extrem trockenen Sommer und der regenarme April dieses Jahres hätten gezeigt, wie abhängig auch der Bereich der Wasserversorgung von Wetter und Klima sei. Trinkwasser müsse besonders vor Klimakreisen geschützt werden. Daher müsse der Trinkwasserversorgung aufgrund ihrer elementaren Bedeutung für das Allgemeinwohl stets Vorrang vor anderen Wasserentnahmen gewährt werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hochwasserschutzmaßnahmen an Weißeritz in Dresden beendet

SRU: Hydromorphologische Veränderungen an Gewässern stärker berücksichtigen  − vor