|  

Obere Leine: Niedersachsen fördert Hochwasserschutz mit fünf Millionen Euro

Obere Leine: Niedersachsen fördert Hochwasserschutz mit fünf Millionen Euro
Flusslandschaft Leine.
04.05.2020 − 

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat den mittlerweile dritten Vertrag zum Sondervermögen „Hochwasserschutz“ unterzeichnet. Damit stehen im Einzugsgebiet der Oberen Leine fünf Millionen Euro für entsprechende Maßnahmen bereit. Vertragspartner sind die Gemeinden der „Gebietskooperation Hochwasserschutz Obere Leine“ sowie der Leineverband, der die Projektleitung für die Gebietskooperation übernimmt.

Wie das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz mitteilt, sollen mit der Fördersumme zunächst fünf priorisierte Vorhaben umgesetzt werden. Das Land übernimmt dabei mit 80 Prozent den größten Teil des Investitionsvolumens, das insgesamt bei 6,25 Millionen Euro liegt. Für die nächsten beiden Jahre sind eine Maßnahme an der Aue in Kalefeld sowie eine weitere an dem Luhebach in Altgandersheim vorgesehen. In Kalefeld soll durch Abgrabungen im Umland der Aue die Ortslage vor Hochwässern geschützt werden.

Durch Umverlegung und Freilegung eines verrohrten Gewässerabschnitts in Altgandersheim soll neben dem Hochwasserschutz auch die Gewässerökologie im Bereich der Einmündung des Luhebachs in die Gande verbessert werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Grundwasserstände in Hessen aktuell etwas höher als im Frühjahr 2019

Dossier: Spurenstoffe im Wasserkreislauf – Vierte Reinigungsstufe und Herstellerverantwortung in der Diskussion  − vor