|  

Petitionsausschuss empfiehlt einheitliche Eichfristen für Warm- und Kaltwasserzähler

Petitionsausschuss empfiehlt einheitliche Eichfristen für Warm- und Kaltwasserzähler
© Maksym Yemelyanov - stock.adobe.com
02.01.2020 − 

Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags hat sich für eine Vereinheitlichung der Eichfristen und der Nutzungsdauer von Warm- und Kaltwasserzählern ausgesprochen. Die Ausschussmitglieder hätten einstimmig eine Beschlussempfehlung an den Bundestag verabschiedet, eine entsprechende Petition dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) mit dem zweithöchsten Votum „zur Erwägung“ zu überweisen sowie sie den Länderparlamenten zuzuleiten, berichtete der Bundestag. Die in der öffentlichen Petition ebenfalls geforderte Verlängerung der Eichfristen von derzeit fünf Jahren für Warmwasser und sechs Jahren für Kaltwasser auf „15, mindestens jedoch zehn Jahre“ hätten die Abgeordneten jedoch abgelehnt.

Zur Begründung seiner Forderung nach längeren Eichfristen habe der Petent in seiner Eingabe angeführt, dass wissenschaftliche Studien ergeben hätten, dass am Markt gängige Wasserzähler auch nach rund 20 Jahren noch zu rund 95 Prozent genaue und korrekte Messergebnisse erzielen würden. Die Kosten für den heute geforderten häufigen Zählerwechsel stünden in keinem Verhältnis zu den Ausgaben für eventuelle, minimale Fehlmessungen. Deutschland habe im internationalen Vergleich einen „extrem hohen, völlig unangemessenen Wechselturnus“, zitiert der Bundestag den Petenten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − DWA: Ökolandbau schöpft Potenzial zur Minderung der Nitrat-Emissionen nicht aus

Düngeverordnung: Entwurf sieht Düngereduzierung von 20 Prozent in besonders belasteten Gebieten vor  − vor