|  

Planfeststellung für Hochwasserschutzmaßnahmen an der Zwickauer Mulde

Planfeststellung für Hochwasserschutzmaßnahmen an der Zwickauer Mulde
Zwickauer Mulde
31.07.2020 − 

Die Landesdirektion Sachsen hat den Plan für die Hochwasserschutzmaßnahmen an der Zwickauer Mulde in der Großen Kreisstadt Glauchau, Ortsteil Wernsdorf, festgestellt. Vorhabenträger ist die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates, heißt es in einer Mitteilung der Landesdirektion.

Für die Zwickauer Mulde soll Hochwasser in diesem Gebiet soweit wie möglich linksseitig zurückgehalten werden, rechtsseitig jedoch natürlich ausufern. Damit könne ein weitgehend schadloser Wasserabfluss gewährleistet und der Entstehung von Hochwasser besonders im Zwickauer Ortsteil Schlunzig vorgebeugt werden.

Dazu werde der rechtsseitig der Zwickauer Mulde gelegene, etwa ein Kilometer lange Deich in der Hofaue der Gemarkung Wernsdorf zurückgebaut. „Konkret bedeutet das, dass im Hochwasserfall der Wasserspiegel um bis zu 60 Zentimeter abgesenkt werden kann” sagte die Präsidentin der Landesdirektion, Regina Kraushaar, zu der mit der Planfeststellung getroffenen Entscheidung.

Den Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − UBA: Rattengift in der Kanalisation verursacht weiträumige Gewässerbelastung

Dossier: Neuordnung der Klärschlammentsorgung - Was kommt jetzt auf Abwasserentsorger zu?  − vor