|  

Regionalrat Köln setzt bei neuem Regionalplan Signal für Hochwasserschutz

Regionalrat Köln setzt bei neuem Regionalplan Signal für Hochwasserschutz
Köln Panorama.
29.09.2021 − 

Der Regionalrat Köln hat auf die katastrophalen Hochwasserereignisse in der Region reagiert und beschlossen, bei der Planung künftiger Siedlungsbereiche und Industriegebiete dem vorbeugenden Hochwasserschutz und der Risikovorsorge besonderes Gewicht zu geben. Flächen, die im Falle eines extremen Hochwassers überflutet würden, würden im zukünftigen Regionalplan nicht mehr als Erweiterungsflächen vorgesehen, geht aus einer Mitteilung der Bezirksregierung Köln hervor.

Konkret bedeute das, dass 23 Bereiche mit einer Fläche von insgesamt ca. 390 Hektar, die bislang als Wohn- und Gewerbeflächen vorgesehen waren, nicht mehr im Entwurf für den neuen Regionalplan vorgesehen werden. Neben Flächen im Bereich der Rheinschiene seien dies auch von den aktuellen Ereignissen betroffene Flächen an Erft, Rur und Inde.

Der Vorsitzende des Regionalrats Köln, Rainer Deppe, erklärte: „Wir möchten mit dem neuen Regionalplan eine Planung auf den Weg bringen, die möglichst resilient gegenüber den zu erwartenden klimatischen Veränderungen ist. Frischluftkorridore, Biotopvernetzung, Hochwasserschutz, die bedarfsgerechte Schaffung von Wohnraum, Raum für Arbeitsplätze und für Verkehrswege unter einen Hut zu bringen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die wir uns vorgenommen haben. Im weiteren Verfahren werden wir für diese Siedlungsentwicklungen an raumverträglichen Standorten Ersatzflächen vorsehen, an denen keine erhöhten Risiken für Bevölkerung, Wohn- und Gewerbenutzungen und Infrastrukturen bestehen. Der Regionalrat wird mit diesem Beschluss in besonderem Maße seiner Verantwortung für die zukünftige Entwicklung der Region gerecht.“

Der Entwurf für die Neuaufstellung des Regionalplans soll im Dezember 2021 durch den Regionalrat beschlossen werden. Anschließend sei das formelle Beteiligungsverfahren vorgesehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Klimawandel: Ruhrverband mahnt größere Flexibilität in der Talsperrensteuerung an

Rechnungshof: EU hindert Landwirte nicht an übermäßigem Wasserverbrauch  − vor