|  

Sachsen investiert in den nächsten Jahren 520 Millionen Euro in den Hochwasserschutz

Sachsen investiert in den nächsten Jahren 520 Millionen Euro in den Hochwasserschutz
Bildquelle: animaflora - Fotolia
02.01.2019 − 

Sachsen will bis zum Jahr 2022 520 Millionen Euro für die Schadensbeseitigung an Gewässern und den präventiven öffentlichen Hochwasserschutz ausgeben. Neben dem baulichen Hochwasserschutz bleibe dabei auch das Hochwasserrisikomanagement ein Schwerpunkt, teilte das Landes-Umweltministerium mit.

Der Freistaat Sachsen habe seit dem Jahr 2002 sowohl in den vorbeugenden öffentlichen Hochwasserschutz als auch in die Schadensbeseitigung der Hochwasser 2002, 2010 und 2013 rund 2,9 Milliarden Euro investiert. Rund 91 Millionen Euro standen 2018 für den Hochwasserschutz und das Hochwasserrisikomanagement an der Elbe sowie an den Gewässern 1. Ordnung zur Verfügung.

Im Jahr 2019 müsse die Überprüfung und die gegebenenfalls notwendige Aktualisierung der Hochwassergefahren- und -risikokarten abgeschlossen werden, wofür umfangreiche Vermessungen und Modellierungen Voraussetzung seien. Für diese Grundlagenarbeit, die sowohl für die Hochwasservorsorge als auch für die Gefahrenabwehr unerlässlich sei, sind den Angaben zufolge im Jahr 2019 rund fünf Millionen Euro eingeplant. Im nächsten Schritt werden die Hochwasserrisikomanagementpläne und deren Hintergrunddokumente überarbeitet. Dafür werden im Jahr 2019 wichtige Vorarbeiten zu leisten sein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren. Sie wollen mehr? Das aktuell vergünstigte Premium-Abo+ bietet Ihnen eine perfekte Kombination aus dem Print- und Digitalangebot von EUWID Wasser und Abwasser.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Hessen: Wasserwirtschaft sieht Brauchwassersysteme kritisch

Rechtsexperte: Staat muss Sanierung von Grundwasserverunreinigungen unterstützen  − vor