|  

Sachsen verdoppelt Zuwendungshöhe für Anschluss ans Trinkwassernetz

Sachsen verdoppelt Zuwendungshöhe für Anschluss ans Trinkwassernetz
Trinkwasser ©moquai86 - stock.adobe.com
05.10.2020 − 

Sachsen verdoppelt die Zuwendungshöhe für den Anschluss ans Trinkwassernetz. Die Staatsregierung hat in der vergangenen Woche beschlossen, das Sonderprogramm für Investitionen in die öffentliche Trinkwasserinfrastruktur fortzuschreiben und an den Bedarf anzupassen, teilte das Umweltministerium des Bundeslandes mit. Für Härtefälle werde die maximale Zuwendungshöhe von 20.000 auf 40.000 Euro pro Grundstück angehoben.

Für die Förderung müssten die untere Wasserbehörde oder das Gesundheitsamt bestätigen, dass der Anschluss an die öffentliche Wasserversorgung unumgänglich ist. Als zusätzlicher Förderzweck ist dem Ministerium zufolge die Sicherung der Wasserbeschaffenheit aufgenommen worden. Der Freistaat beteilige sich an den Investitionskosten weiterhin mit bis zu 65 Prozent.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BfS lässt Daten zur Radioaktivität im Trinkwasser auswerten

Forum Tideelbe empfiehlt, dem Fluss wieder mehr Raum zu geben  − vor