|  

Schleswig-Holstein: Umweltministerium kündigt Klärschlamm-Gutachten an

Schleswig-Holstein: Umweltministerium kündigt Klärschlamm-Gutachten an
Bildquelle: pressmaster - stock.adobe.com - 207964953
26.06.2019 − 

Das schleswig-holsteinische Umweltministerium (Melund) hat ein Gutachten zur Entwässerung, Trocknung und Lagerung von Klärschlamm in Auftrag gegeben. Das gab Umweltstaatssekretär Tobias Goldschmidt während der dritten Sitzung des Klärschlammbeirats bekannt. Das Gutachten solle erläutern, auf welche Weise Klärschlamm dezentral durch Entwässerung und Trocknung vorbehandelt werden kann.

Darüber hinaus sollen für die Betreiber von kleinen Kläranlagen Handlungsempfehlungen bei akuten Entsorgungsengpässen entwickelt werden, kündigte Goldschmidt an. „Dazu werden wir uns nicht nur die bestehenden Anlagen anschauen, sondern mit Weitblick auch die geplanten Anlagen mitdenken.“

Nach Angaben des Melund sollen im Spätsommer Ergebnisse vorliegen, die im Klärschlammbeirat erörtert und bei der Aufstellung des „Abfallwirtschaftsplanes Klärschlamm“ entsprechend berücksichtigt werden sollen. Die nächste Beiratssitzung soll im Dezember 2019 stattfinden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Rat der EU: Wasserwiederverwendung soll flexibel angewendet werden

Trockenheit wird im Harz zu immer größerem Problem  − vor