|  

Schleswig-Holstein will Staatsvertrag zum Hochwasserschutz an der Elbe beitreten

Schleswig-Holstein will Staatsvertrag zum Hochwasserschutz an der Elbe beitreten
Umweltminister Albrecht ©Frank Peter
18.08.2021 − 

Mit dem Ziel einer länderübergreifenden Zusammenarbeit für einen besseren Hochwasserschutz will Schleswig-Holstein dem bereits bestehenden Staatsvertrag zwischen den Ländern Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und dem Bund zum Hochwasserschutz an der Elbe beitreten. Das hat das Kabinett gestern auf Vorschlag von Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) beschlossen, teilte das Umweltministerium des Landes mitteilte. Der Beitritt könne erfolgen, sobald der schleswig-holsteinische Landtag seine Zustimmung erteilt hat.

In dem Vertrag wird die Steuerung der Flutung der Rückhaltebecken an der Havel im Fall eines Flusshochwassers geregelt. Die Flutung hat im Fall eines Hochwassers entscheidende Auswirkungen auf den Wasserstand der Elbe und damit auch auf Ortslagen wie Lauenburg und Geesthacht in Schleswig-Holstein, die vom Elbhochwasser regelmäßig besonders betroffen sind.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Land Berlin arbeitet am Aufbau eines systematischen Starkregenrisikomanagements

Landeswasserversorgung: VGH Mannheim stärkt Schutz der Trinkwasserversorgung  − vor