|  

SPD, Grüne und Linke in Bremen sprechen sich für Vertiefung der Außenweser aus

SPD, Grüne und Linke in Bremen sprechen sich für Vertiefung der Außenweser aus
Bildquelle: ArTo - stock.adobe.com - 78205012
04.07.2019 − 

SPD, Grüne und Linke in Bremen haben sich auf eine Vertiefung der Außenweser geeinigt. „Wir sehen die Vertiefung der Außenweser aus ökologischen Gründen kritisch, erkennen aber an, dass es deutlich andere wirtschaftliche Aspekte gibt, als bei einer Vertiefung der Unterweser südlich von Bremerhaven“, hießt es im Koalitionsvertrag, den die drei Parteien in der vergangenen Woche vorgelegt haben. Daher werde Bremen sein Einvernehmen für die Vertiefung der Außenweser geben.

Hinsichtlich der ökologischen Folgen sowie der Auswirkungen auf den Hochwasserschutz will die rot-grün-rote Koalition die Anpassung der Unterweser von Bremerhaven bis Brake unter Berücksichtigung der vom Bund zu erstellenden Untersuchung der Umweltfolgen neu bewerten. Eine Vertiefung der Unterweser von Brake bis Bremen lehnt das Dreierbündnis hingegen aus ökologischen Gründen ab. Darum soll sie nicht mehr weiterverfolgt werden.

In ihrem Koalitionsvertrag bekennen sich die drei Parteien zur EU-Wasserrahmenrichtlinie. Diese soll konsequent umgesetzt und mit den nötigen Finanzmitteln ausgestattet werden. „Hierzu gehören insbesondere die Wiederherstellung vielfältiger Uferstrukturen entlang der Weser und eine Verbesserung der Fischpassierbarkeit des Weserwehres“, heißt es in der Vereinbarung. Zudem soll der Integrierte Bewirtschaftungsplan Weser für die Renaturierung der Unterweser mit ihren Seitenräumen und Nebenflüssen mit dem Ziel einer geringeren Fließgeschwindigkeit umgesetzt werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

zurück − „LAGA-Mitteilung zu Klärschlamm bezieht sich einseitig auf bodenbezogene Verwertung“

„Nährstoffeinträge in Gewässer erfordern stärkere Ökologisierung der EU-Agrarpolitik“  − vor