|  

Stadt Würzburg und Markt Reichenberg kooperieren beim Hochwasserschutz

Stadt Würzburg und Markt Reichenberg kooperieren beim Hochwasserschutz
Quelle: Claudia Lother
09.03.2021 − 

Die Stadt Würzburg und der Markt Reichenberg haben eine Kooperationsvereinbarung zum Hochwasserschutz getroffen. Wie die Stadt Würzburg mitteilt, geht es dabei um ein gemeinsames Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept für den Heigelsbach und seine Zuflüsse Fuchsstädter und Reichenberger Bach sowie deren Zuflüsse.

Geregelt werden sowohl die Zusammenarbeit zwischen Würzburg und Reichenberg als auch die Finanzierung. Das Konzept soll zudem die Grundlage zur Fortsetzung der Hochwasserschutz-Maßnahmen am Main in Heidingsfeld bilden. Des Weiteren hänge ein Verkehrsinfrastrukturprojekt, die gemeinsam geplante Erstellung einer qualitativ hochwertigen und sicheren Radwegeverbindung zwischen dem Markt Reichenberg und der Stadt Würzburg, eng mit dem Heigelsbach zusammen.

Der Freistaat Bayern habe sowohl für das Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzept als auch für das Gewässerentwicklungskonzept Förderungen jeweils in Höhe von 75 Prozent der förderfähigen Kosten in Aussicht gestellt. Für die Erstellung des Integralen Hochwasserschutz- und Rückhaltekonzeptes verbleiben Eigenanteile, die von Würzburg mit 64 Prozentund vom Markt Reichenberg mit 36 Prozent getragen werden, heißt es weiter. Die Restfinanzierung für das Gewässerentwicklungskonzept obliege der Kommune Reichenberg.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Klimawandel: Umweltbundesamt warnt vor wirtschaftlichen Folgen von Niedrigwasser

BUND: Maßnahmen zur Revitalisierung des Auengebiets der „Hohen Garbe“ wirken  − vor