|  

Städte- und Gemeindebund NRW weist Kritik an Kalkulation von Abwassergebühren zurück

Städte- und Gemeindebund NRW weist Kritik an Kalkulation von Abwassergebühren zurück
Kläranlage ©Peter de Kievith - Fotolia
22.01.2021 − 

Der Städte- und Gemeindebund NRW hat die Kritik des Steuerzahlerbundes NRW an den Abwassergebühren in dem Bundesland zurückgewiesen. Der Bund der Steuerzahler wirft Kommunen in Nordrhein-Westfalen vor, mit zu hohen Abwassergebühren ihre Haushalte zu finanzieren.

„Die Entsorgung des Abwassers zählt zu den zentralen Elementen der kommunalen Daseinsvorsorge“, sagte Christof Sommer, Hauptgeschäftsführer des der StGB NRW. Vorwürfe, die Städte und Gemeinden würden bei der Berechnung der Gebühren auf Gewinne aus sein, entbehrten jeder Grundlage.

Der Bund der Steuerzahler wirft Kommunen in Nordrhein-Westfalen vor, mit zu hohen Abwassergebühren ihre Haushalte zu finanzieren. Mit den Gebühren würden Überschüsse erwirtschaftet und für allgemeine Aufgaben eingesetzt, sagte gestern der Vorsitzende des Bundes der Steuerzahler NRW, Rik Steinheuer. (EUWID/dpa)

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BDEW kritisiert Ausweisung der mit Nitrat belasteten Gebiete durch die Bundesländer

BfG warnt vor Beeinträchtigungen an großen Flüssen im Zuge des Klimawandels  − vor