|  

Statistik: Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen im Jahr 2020 auf niedrigstem Stand seit 2010

Statistik: Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen  im Jahr 2020 auf niedrigstem Stand seit 2010
pb press - stock.adobe.com
04.10.2021 − 

Im Jahr 2020 sind in Deutschland 2.023 Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen registriert worden. Die Zahl der Unfälle ging damit gegenüber dem Vorjahr um 14 Prozent zurück und erreichte den niedrigsten Stand seit 2010, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) im September mit.

Der Rückgang sei hauptsächlich auf weniger Unfälle bei der Beförderung wassergefährdender Stoffe mit Straßen-, Schienen-, Wasser- und Luftfahrzeugen zurückzuführen.

Im Vergleich zu 2019 verringerte sich die Zahl dieser Unfälle um 17,7 Prozent auf 1.320. Diese Entwicklung dürfte Destatis zufolge auch auf den Rückgang des Gütertransports im Jahr 2020 im Zuge der Corona-Krise zurückgehen. Die bei Unfällen in Anlagen und bei der Beförderung wassergefährdender Stoffe freigesetzte Schadstoffmenge sei im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 75 Prozent zurückgegangen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Dossier: Neuordnung der Klärschlammentsorgung - Was kommt jetzt auf Abwasserentsorger zu?

Klimawandel: Ruhrverband mahnt größere Flexibilität in der Talsperrensteuerung an  − vor