|  

Steuerungsgruppe Aktionsplan Spreewald zieht eine erste positive Bilanz

Steuerungsgruppe Aktionsplan Spreewald zieht eine erste positive Bilanz
Der Spreewald
21.10.2020 − 

Die Steuerungsgruppe des Aktionsplans Spreewald hat jetzt eine erste, sehr positive Bilanz der Umsetzung der Maßnahmen gezogen. Die Entschlammung von Spreewaldfließen und die Sanierung von wichtigen Wehren und Schleusen im Spreewald seien planmäßig fortgeführt worden. Die wieder in Landschaftspflege genommene Landwirtschaftsfläche sei mehr als verdoppelt worden. Künftig sollen auch Maßnahmen zum Schutz des Schwarzstorchs verstärkt werden, heißt es in einer Mitteilung des brandenburgischen Umweltministeriums.

Demnach wurden 2019 für den Aktionsplan Spreewald gemeinsam mit den regionalen Akteuren konkrete Maßnahmen definiert, um Verbesserungen in den Handlungsfeldern Gewässerunterhaltung und –bewirtschaftung, Hochwasserschutz, Steuerung der Abflussmengen und wasserwirtschaftliche Anlagen, Land-, Forst-und Fischereiwirtschaft, Tourismus, insbesondere Kahnfährtourismus und übriger Wassertourismus sowie Landschaftspflege herbeizuführen. Dabei wurden drei Umsetzungsphasen definiert, kurzfristig (2019 bis 2020), mittelfristig (von 2021 bis 2025) und langfristig (ab 2026).

Die Umsetzung der kurzfristigen Maßnahmen habe unmittelbar begonnen, und deren Erfolge seien bereits jetzt sichtbar. So konnten laut dem Ministerium die Entschlammungsmaßnahmen 2019/2020 aufgrund der guten Zusammenarbeit mit allen Beteiligten planmäßig fortgeführt werden. Die anzugehenden Aufgaben würden dabei sachlich, konstruktiv und lösungsorientiert auf allen Ebenen diskutiert.

Die Ergebnisse aus dem „Pilotprojekt zur Entschlammung von Spreewaldfließen“, das 2017 erfolgreich abgeschlossen wurde, wurden nach Ministeriumsangaben für verbindlich für den Spreewald eingeführt und finden im Aktionsplan Anwendung. Dadurch sei beispielsweise die Entschlammung der Altzaucher Spree im September dieses Jahres abgeschlossen worden. Der Abschluss der Entschlammungsarbeiten in der Petermannspree sei für Oktober vorgesehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BDEW zur GAP-Reform: Landwirtschaft muss mit Blick auf Gewässerschutz nachhaltiger werden

500.000 Euro für die Vorsorge von Biberschäden in Mecklenburg-Vorpommern  − vor