|  

Sulfat-Richtwert in der Spree in diesem Jahr bereits über 37 Mal überschritten

Sulfat-Richtwert in der Spree in diesem Jahr bereits über 37 Mal überschritten
Muss die Trinkwasserversorgung gesichert werden?
18.09.2020 − 

In der Spree wurde der Richtwert für Sulfat in diesem Jahr bereits mehr als 37 Mal überschritten. Das hat das Wirtschaftsministerium des Landes Brandenburg bekannt gegeben. Demnach wurde am Pegel Neubrück am 12. September 2020 eine Sulfatkonzentration von 284 Milligramm pro Liter erfasst. Das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe (LBGR) prüfe nun, ob und welche Maßnahmen zur Vermeidung einer Beeinträchtigung der Trinkwasserversorgung im Raum Frankfurt (Oder) zu veranlassen sind. Der Trinkwassergrenzwert von 250 Milligramm pro Liter im Reinwasser des an der Spree gelegenen Wasserwerks Briesen werde bisher eingehalten.

Bewirtschaftungserlass verpflichtet LBGR ab der 38. Überschreitung zum Handeln

Das Ministerium ruft in Erinnerung, dass es im Jahr 2019 gemeinsam mit dem Umweltministerium einen Bewirtschaftungserlass für Sulfat zur Sicherung der Trinkwasserqualität in Frankfurt (Oder) erlassen hat. Darin ist festgehalten, dass am Pegel Neubrück, maßgeblich für den Standort des Wasserwerkes Briesen, ein Immissionsrichtwert (IRW) für Sulfat von 280 Milligramm pro Liter einzuhalten ist. Ab der 38. Überschreitung im laufenden Jahr ist das LBGR verpflichtet, zusammen mit den zuständigen Wasserbehörden und dem örtlichen Gesundheitsamt zu prüfen, inwiefern Maßnahmen zur Sicherung der Trinkwasserversorgung nötig sind.

In diesem Jahr bislang nur geringfügige Überschreitungen

Bisher wurde der IRW 2020 am Pegel Neubrück nur sehr geringfügig mit maximal 5 Milligramm pro Liter überschritten, berichtete das Ministerium. An der tatsächlichen Entnahmestelle des Wasserwerkes Briesen sei eine Sulfatkonzentration von 280 Milligramm pro Liter letztmalig am 8. Januar 2019 erreicht worden. Der höchste Wert in diesem Jahr lag dort bisher bei 266 Milligramm pro Liter Sulfat. Die Trinkwasserverordnung setze einen Trinkwassergrenzwert für Sulfat von 250 Milligramm pro Liter fest.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Weitere Renaturierung der Ahse und des Geithebachs in Hamm

Weiterhin extreme Niedrigwasserverhältnisse an Spree und Schwarzer Elster  − vor