|  

Trinkwasserschutz: OOWV verstärkt Kooperation mit Landwirtschaft

Trinkwasserschutz: OOWV verstärkt Kooperation mit Landwirtschaft
Bildquelle: OOWV
14.09.2018 − 

Die landwirtschaftlichen Betriebe und der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) wollen ihre Kooperation zum Schutz der Trinkwasser-Ressourcen im Nordwesten Deutschlands stärken. Die künftige Zusammenarbeit in fünf regionalen Kooperationen (Aurich-Friesland-Wittmund, Ammerland, Oldenburg, Holdorf und Thülsfelde) soll mehr praktische Maßnahmen im gemeinsam angestrebten Wasserschutz ermöglichen, teilte der OOWV mit. Mit ihrer abschließenden Unterschrift haben Mitte September alle beteiligten Partner dem Konzept zugestimmt.

Die neue Vereinbarung sieht eine bedarfsorientierte Mittelverteilung im Rahmen des freiwilligen Wasserschutzes vor, erklärte der Wasserverband. So stellt der OOWV neben dem vom Land bereitgestellten Budget in Höhe von 2,46 Millionen Euro pro Jahr selbst weitere 500.000 Euro für die Arbeit in den Regionen zur Verfügung. Somit bearbeite jede Region ein eigenes Budget zur Erfüllung von vereinbarten Maßnahmen. Die Gesamtschau der zur Verfügung stehenden Mittel erfolge jährlich über den Kooperationsausschuss, der die gemeinsame Klammer für die Vertragspartner OOWV und Landwirtschaft bilde.

Der OOWV und die in der Fläche wirtschaftenden Landwirte in den Wasserschutzgebieten arbeiten schon seit den 1990er Jahren zusammen, rief der Wasserverband in Erinnerung. Auf freiwilliger Basis werde unter gemeinsam definierten Regeln Grundwasserschutz betrieben. Maßnahmen wie die dauerhafte Begrünung der Flächen zur besseren Stickstoffbindung seien ebenso Grundlage wie auch der erfolgshonorierte Maisanbau mit verringerten Nährstoffgrundlagen.

Die von den Landwirten über das allgemeine Ordnungsrecht hinaus erbrachten Leistungen werden über das nun beschlossene Paket begleitet, hieß es weiter. „Wir haben nach sehr intensiven Verhandlungen eine gemeinsame Arbeitsgrundlage für die Beibehaltung der guten Trinkwasserqualität im OOWV-Gebiet gefunden. Unsere Landwirte fühlen sich dem uneingeschränkt verpflichtet“, stellte der Ausschussvorsitzende Georg Glup fest. „Dies ist ein guter Tag für den Grundwasserschutz“, sagte Kay Schönfeld, OOWV-Regionalleiter und stellvertretender Vorsitzender des Kooperationsausschusses.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 38.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die als E-Paper und Printmedium am 18. September 2018 erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren. Sie wollen mehr? Das aktuell vergünstigte Premium-Abo+ bietet Ihnen eine perfekte Kombination aus dem Print- und Digitalangebot von EUWID Wasser und Abwasser.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Thüringen fördert Abwasserentsorgung zusätzlich mit bis zu 24 Millionen Euro

Verdi: Bei Digitalisierung in Wasserwirtschaft Einflussnahme für Gemeinwohl erhalten  − vor