|  

UFZ: Umweltrisiken von Pflanzenschutzmitteln wegen Gewässerbelastung neu bewerten

UFZ: Umweltrisiken von Pflanzenschutzmitteln wegen Gewässerbelastung neu bewerten
Pflanzenschutzmittel ©farbkombinat - stock.adobe.com
21.06.2021 − 

Kleingewässer in Agrarlandschaften sind stark mit Pestiziden belastet: Die staatlichen Grenzwerte für Pestizide sind in der Regel zu hoch angesetzt und selbst diese zu hohen Werte werden in über 80 Prozent der Gewässer noch überschritten.

Dies habe sich in einem bundesweiten Monitoringprogramm von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) gezeigt, wie das UFZ Mitte Juni mitteilte. Die Umweltrisiken von Pflanzenschutzmitteln müssten vor diesem Hintergrund neu bewertet werden.

Wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Water Research schreiben, könne der Verlust der Artenvielfalt nur gestoppt werden, wenn die Umweltrisikobewertung der Pestizide radikal reformiert wird. Pestizide, die  in der Landwirtschaft sichern, gelangen auch in benachbarte Bäche und schädigen dort die aquatischen Lebensgemeinschaften, die für den Erhalt der Artenvielfalt entscheidend sind, Teil des Nahrungsnetzes sind und die Selbstreinigung des Wassers unterstützen, führt das UFZ aus.

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − AöW: Gemeinwohlorientiertes Handeln als Antwort auf Folgen des Klimawandels

Kali-Abwässer: K+S erwägt Flutung von Thüringer Kali-Grube  − vor