|  

Umweltministerkonferenz betont Bedeutung einer Nationalen Wasserstrategie

Umweltministerkonferenz betont Bedeutung
Dürre ©wolfilser - stock.adobe.com
26.04.2021 − 

Die Umweltministerkonferenz von Bund und Ländern (UMK) hat Ende vergangener Woche die Bedeutung der Erarbeitung einer „Nationalen Wasserstrategie“ betont. Die von der Bundesregierung angekündigte Strategie solle in enger Abstimmung mit den Ländern erfolgen, die maßgeblich für die Umsetzung möglicher Aktionen, Initiativen und Maßnahmen zuständig seien. Das sagte die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) nach der Konferenz.

Die 96. Umweltministerkonferenz fand unter dem Vorsitz von Mecklenburg-Vorpommern digital statt. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat den Beschluss der Umweltministerkonferenz zur Wasserstrategie und Klimawandelfolgen begrüßt, betont aber die Bedeutung von Entscheidungen vor Ort. Entscheidend sei am Ende die Situation vor Ort. Wie Infrastrukturen und Systeme an den Klimawandel anzupassen sind, müsse deshalb grundsätzlich Sache der Kommunen sein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − WWF fordert Rückbaufonds für Querbauwerke und für Kleinwasserkraftanlagen

Hochtaunuskreis: RP Darmstadt weist zwei Wasserschutzgebiete aus  − vor