|  

Umweltverbände fordern Kehrtwende bei Nitrat

Umweltverbände fordern Kehrtwende bei Nitrat
Bildquelle: kate - stock.adobe.com - 170021405
12.04.2019 − 

Umwelt- und Naturschutzverbände haben in einem Eckpunktepapier die Bundesregierung aufgefordert, ein wirksames Maßnahmenpaket zur Reduktion von Nährstoffeinträgen in Wasser, Böden und Luft vorzulegen, das über das Düngerecht hinausreicht.

Das am Donnerstag veröffentlichte Papier haben die Organisationen Deutscher Naturschutzring (DNR), Bund Ökologisches Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Greenpeace, Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV), Naturschutzbund Deutschland (NABU) und WWF unterzeichnet.

Darin fordern die Verbände, die gemeinsame europäische Agrarpolitik auf Einhaltung von EU-Umweltzielen auszurichten, eine verbindliche Stoffstrombilanz für Stickstoff und Phosphor einzuführen und Tierbestände in nitratbelasteten Regionen zu reduzieren. In die Gesamtstickstoffbilanz sollten zudem mineralische Düngemittel einbezogen werden.

Darüber hinaus sprechen sich die Verbände für die Schließung von Schlupflöchern in Nährstoffberechnungen, eine gezielte Förderung des Ökolandbaus sowie eine einheitliche Definition und Ausweisung von überdüngten Gebieten aus. Weitere Forderungen beinhalten einen zehn Meter breiten Gewässerrandstreifen, eine europa- und bundesweite Erfassung von Gülletransporten sowie einen besseren Vollzug der Bestimmungen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Dossier: Neuordnung der Klärschlammentsorgung - Was kommt jetzt auf Abwasserentsorger zu?

Elbvertiefung: Baggerarbeiten können beginnen  − vor