|  

Vierte Reinigungsstufe für Kläranlage Tübingen

Vierte Reinigungsstufe für Kläranlage Tübingen
Bildquelle: view7 - stock.adobe.com
29.10.2018 − 

Die Kläranlage Tübingen soll eine vierte Reinigungsstufe bekommen. Das Land Baden-Württemberg fördert den Bau der Anlagen mit voraussichtlich insgesamt rund 2,8 Millionen Euro. Die Zuschüsse werden in zwei Tranchen gewährt, in diesem Jahr sollen gut zwei Millionen Euro und 2019 ca. 800.000 Euro bewilligt werden, teilte das Umweltministerium in Stuttgart mit. Im ersten Bauabschnitt soll eine Anlage zur Flockungsfiltration errichtet werden. In einem zweiten Bauabschnitt folgt dann eine Ozonstufe.

Mit dieser Technologie ist es laut Ministerium möglich, Feststoffe und Phosphor im Abwasser zu reduzieren und Spurenstoffe sowie teilweise auch Keime herauszufiltern. „Mit der geplanten Ozonanlage bekommt Tübingen eine hochmoderne Klärtechnologie zur Reinigung belasteter Abwässer“, sagte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne).

„Die vierte Reinigungsstufe zur Spurenstoffelimination ist die Antwort auf die neuen Herausforderungen bei der Abwasserbehandlung“, so Untersteller. „Arzneimittelrückstände, Kosmetikreste, Haushaltschemie, all das ist im Abwasser. Um unsere Wasserqualität zu halten, ist es verantwortungsvoll und vorausschauend, Kläranlagen aufzurüsten, wie es Tübingen jetzt tut.“

In diesem Jahr wendet Baden-Württemberg den Angaben zufolge 62 Millionen Euro für Förderungen kommunaler Abwasser-Projekte auf. „Wir sind als Land in der Verantwortung, die Kommunen bei diesen großen Investitionen nicht alleine zu lassen“, sagte Untersteller.

Der Tübinger Regierungspräsident Klaus Tappeser erklärte: „Es ist wichtig, dass wir dem Schutz der Umwelt und unserem bedeutenden Gut Wasser eine hohe Priorität einräumen. Als zuständige Genehmigungsbehörde für große Kläranlagen haben wir sowohl den Bau und Betrieb der Flockungsfiltration als auch bereits die Ozonstufe genehmigt. Von unseren Erfahrungen bei der Reinhaltung des Bodensees mit diesen modernen Filtern kann so auch der Neckar profitieren.“

Den Artikel lesen Sie in der Ausgabe 45.2018 von EUWID Wasser und Abwasser, die als E-Paper und Printmedium am 6. November 2018 erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren. Sie wollen mehr? Das aktuell vergünstigte Premium-Abo+ bietet Ihnen eine perfekte Kombination aus dem Print- und Digitalangebot von EUWID Wasser und Abwasser.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Landeswasserversorgung fordert „Masterplan Trinkwasser“ für Baden-Württemberg

NRW fördert Ressourceneffizienz: Verbesserte Verfahren sollen Abwasser reduzieren  − vor