|  

VKU stellt 7-Punkte-Plan für klimarobuste Städte und Gemeinden vor

VKU stellt 7-Punkte-Plan für klimarobuste Städte und Gemeinden vor
Klimaanpassung sollte auf kommunaler Ebene stattfinden.
28.10.2020 − 

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat einen 7-Punkte-Plan für klimarobuste Städte und Gemeinden vorgestellt und gemeinsam mit Emschergenossenschaft und Lippeverband praxiserprobte Klima-Anpassungsstrategien präsentiert. Die kommunale Wasserwirtschaft ergreife maßgeschneiderte Maßnahmen, um Städte und Gemeinden vor den Klimawandel-Folgen zu schützen und die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung durch klimarobustere Systeme und Infrastrukturenlangfristig sicherzustellen, teilte der VKU mit.

Der 7-Punkte-Plan umfasst eine grundsätzliche Verankerung von Klima-Anpassungsmaßnahmen auf der kommunalen Ebene, eine stärkere Durchsetzung des Vorsorge- und Verursacherprinzips zum Schutz der Trinkwasserressourcen vor Verunreinigungen und einen effizienteren Umgang mit Wasser. Zudem soll der Vorrang der öffentlichen Wasserversorgung bei behördlichen Entscheidungen stärker berücksichtigt werden. Wasserversorger sollen höhere Wasserrechte bekommen können, um die Versorgung in Dürreperioden zu sichern. Weiterhin spricht sich der 7-Punkte-Plan für eine Weiterentwicklung des BMU-Programms der Klimaschutz-Manager explizit für Klima-Anpassung sowie für ein Sonderprogramm Klimavorsorge zur Finanzierung der Anpassungsmaßnahmen aus.

Viele Wasserversorger stellten ihre Versorgung zum Schutz vor Dürren auf mehrere Standbeine - z. B. indem sie mit anderen Versorgern kooperieren, um gemeinsam die Trinkwasserversorgung zu sichern oder verschiedene Ressourcen effizienter zu nutzen, verdeutlichte der VKU. Dies gehe bis zur Schaffung von Verbundsystemen. „Bund und Länder müssen die Kommunen und ihre Unternehmen dabei mehr unterstützen: Wir brauchen erstens gute Rahmenbedingungen, etwa für intelligentes Wasserressourcen-Management oder ausreichend Wasserrechte“, forderte VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing.

Zweitens müssten Klimaschutz und Klima-Anpassung konsequenter zusammengedacht werden, weshalb das BMU-Programm der bewährten Klimaschutz-Manager explizit für Klima-Anpassung weiterentwickelt und geöffnet werden sollte, regte Liebing an. Drittens müsse eine solide Finanzbasis geschaffen werden, da es Vorsorge nicht zum Nulltarif gebe. „Wir appellieren an Bund und Länder, ein Sonderprogramm Klimavorsorge aufzulegen. Breitenförderung ist wichtig, damit Schutz vor den Folgen des Klimawandels keine Frage des Wohnorts wird“, sagte Liebing.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bayerns Umweltminister stellt Offensive zur Wiederherstellung des Wasserhaushalts vor

NGOs wollen Förder-Stopp für neue Wasserkraftprojekte  − vor