|  

VKU und BDEW: Abwassergebühren hängen von zahlreichen Faktoren ab

VKU und BDEW: Abwassergebühren hängen von zahlreichen Faktoren ab
Kanalisation ©Gina Sanders
22.06.2020 − 

Die Verbände BDEW und VKU haben angesichts eines vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erstellten Rankings der Abwasserentgelte darauf hingeweisen, dass die Abwassergebühren von zahlreichen Faktoren ab: Dazu zählten die demografische Entwicklung in den einzelnen Regionen sowie die örtlich unterschiedlich notwendigen Anforderungen an die Reinigung von Abwasser.

Die Preise, die Verbraucher für die Entsorgung ihrer Abwässer zahlen müssen, können je nach Wohnort um mehrere Hundert Euro jährlich variieren: Diese Feststellung hat das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) getroffen, das am Donnerstag vergangener Woche eine im Auftrag des Eigentümerverbandes Haus & Grund Deutschland  erstellte vergleichende Studie für die 100 größten deutschen Städte.

IW: Zustandekommen der Gebühren nicht untersucht

Die äußeren Rahmenbedingungen hätten einen Anteil daran, wie hoch oder niedrig die Abwasserpreise in den Städten ausfallen, schreibt auch das IW. Das Abwassergebührenranking 2020 betrachte ausschließlich die derzeit erhobenen Gebühren – wie sie im Einzelnen zustande kommen, sei nicht untersucht worden. Eine solche Detailanalyse wäre jedoch im nächsten Schritt sinnvoll, um die Preisgestaltung der Kommunen genauer beurteilen zu können, schreibt das Institut.

Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser im Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), sagte zu dem Vergleich: „Wir dürfen hier nicht Äpfel mit Birnen vergleichen“. Auch der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat im Zusammenhang mit dem Abwasserbegebührenvergleichen des IW darauf hingewiesen, dass Abwasserentgelte deutschlandweit nicht die gleiche Zusammensetzung haben und unterschiedliche Leistungen, Standorte und weitere örtliche Faktoren berücksichtigen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Brüssel kündigt Evaluierung der Klärschlammrichtlinie an

Kritische Infrastrukturen: FDP fragt nach der Sicherheit der Wasserversorgung  − vor