|  

VKU: „Wenige-Schultern-Effekt“ in ländlichen Räumen mit Fördermitteln abfedern

VKU: „Wenige-Schultern-Effekt“ in ländlichen Räumen mit Fördermitteln abfedern
Der Bevölkerungsrückgang führt zu Tragfähigkeitsproblemen.
12.11.2020 − 

Die Bundesregierung sollte Fördermittel einsetzen, um den „Wenige-Schultern-Effekt“ in ländlichen Räumen, die besonders von der demografischen Entwicklung getroffen sind, abzufedern. Das fordert der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) anlässlich des Dritten Berichts der Bundesregierung zur Entwicklung der ländlichen Räume. In einigen ländlichen Regionen schultern immer weniger Menschen die Fixkosten für den Erhalt und Betrieb der Infrastrukturen der Daseinsvorsorge, wie die kommunale Wasserver- und Abwasserentsorgung, betonte der VKU. Wenn die Menschen vor Ort die Finanzierung nicht mehr alleine schultern können, seien Fördermittel nötig. Dadurch bleibe eine sichere und bezahlbare Wasserver- und Abwasserentsorgung als Teil der Daseinsvorsorge auch für künftige Generationen immer und überall selbstverständlich.

Der Bericht der Bundesregierung erkennt an, dass Deutschland auch in ländlichen Regionen über nahezu flächendeckende Ver- und Entsorgungssysteme verfügt. Seit Jahren erweise sich die Abwasserentsorgung insbesondere bei Bevölkerungsrückgang vielerorts als überdimensioniert und kostenträchtig. Der Bevölkerungsrückgang führe im Hinblick auf die technischen Infrastrukturen, unter anderem im Wasser- und Abwasserbereich, zu abnehmenden Nutzerzahlen und damit zu wirtschaftlichen Tragfähigkeitsproblemen dieser Infrastruktureinrichtungen und zu Remanenzkosten bei den Kommunen, heißt es im Bericht.

Generell steht die Wasserwirtschaft vor neuen und komplexer werdenden Herausforderungen. Hierzu zählt die Bundesregierung laut Bericht den Klimawandel, Stoffeinträge, demografische Entwicklungen, Landnutzungsänderungen, technologische Neuerungen und ein verändertes Konsumverhalten. Diese brächten umfassende Veränderungen mit sich, die nicht allein durch branchenspezifische oder lokale Maßnahmen bewältigt werden könnten. Da der Druck auf die Wasserressourcen – insbesondere in Regionen mit Wasserknappheit – zunehme, müsse dieser mit einem effizienteren Umgang mit Wasser verringert werden, rät die Bundesregierung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Niedersachsen: Trinkwassernutzung in Langenhagen wieder freigegeben

Hessen: Zustimmung zur Entsorgung von Salzabwässern in Kali-Grube Springen zeichnet sich ab  − vor