|  

VQSD: Noch weiter Weg bis zu flächendeckender Phosphorrückgewinnung

VQSD: Noch weiter Weg bis zu  flächendeckender Phosphorrückgewinnung
Bildquelle: VQSD
09.12.2013 − 

Auch wenn im Koalitionsvertrag das Ende der Klärschlammausbringung zu Düngezwecken angekündigt wird, besteht kein Grund, in Aktionismus zu verfallen. Diese Auffassung vertritt der Verband zur Qualitätssicherung von Düngung und Substraten (VQSD).

Denn als Voraussetzung für einen Ausstieg nennt der Koalitionsvertrag ausdrücklich die Rückgewinnung von Phosphor und anderen Nährstoffen aus dem Klärschlamm. Um die Phosphorrückgewinnung flächendeckend umzusetzen, sei allerdings noch ein weiter Weg zu beschreiten, teilte der VQSD am Freitag mit.

Die politischen Beschlüsse zum Phosphor-Recycling seien zwar grundsätzlich zu begrüßen. Es müsste aber nach Auffassung des Verbandes auch deutlich kommuniziert werden, dass bis zur flächendeckenden Umsetzung des technischen Phosphor-Recyclings noch einige Jahre oder Jahrzehnte ins Land gehen würden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in Ausgabe 50/2013 von EUWID Wasser und Abwasser, die nächste Woche als E-Paper und Printmedium erscheint. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche. Interesse an unseren Abo-Angeboten?

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − „Biogasanlagen sollen positive Leistungen für Gewässerschutz erbringen“

AöW zeigt sich enttäuscht: Privatisierungsmodelle bei Trinkwasser in Baden-Württemberg weiter zulässig  − vor