|  

WWF Deutschland fordert ambitionierte Sofortmaßnahmen gegen Dürre

WWF Deutschland fordert ambitionierte Sofortmaßnahmen gegen Dürre
ausgetrockneter Fluss ©George - stock.adobe.com
12.08.2020 − 

Anlässlich der Hitzewelle hat die Umweltstiftung WWF die Bundesregierung dazu aufgerufen, sich für ein zukunftsfähiges Wassermanagement einzusetzen und die europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) konsequent umzusetzen.

Georg Rast, Wasserexperte bei WWF Deutschland sagte, die Klimakrise werde die jetzige Dürrekrise auf den Feldern und in den Wäldern noch verstärken. Wenn die Bundesregierung jedes Jahr Land- und Forstwirte wegen Ernteeinbußen entschädige, sei das „langfristig ungefähr so wirksam wie ein Regentanz“. Statt zu warten bis unsere Wälder vertrocknet und die Landwirte pleite sind, gelte es jetzt handeln, um zukünftige Dürreperioden zu überstehen.

Als ersten Schritt sieht die Umweltorganisation eine konsequenten Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) an, die die Gewässer in einen guten Zustand bringen soll. Bisher befänden sich nur acht Prozent der deutschen Oberflächengewässer in einem ökologisch guten Zustand. Dies habe verheerende Folgen: Je weiter ein Fließgewässer vom ökologisch guten Zustand abweiche, desto empfindlicher reagiere es auch in Trockenperioden.

Den Artikel lesen Sie in einer der kommenden Ausgaben von EUWID Wasser und Abwasser, die in der Regel dienstags als E-Paper und Printmedium erscheinen. Die Fachzeitung informiert Leser mit knappem Zeitbudget kompakt über die relevanten Entwicklungen in der Wasser- und Abwasserbranche.

Noch kein Abonnent? Mit einem Testpaket können Sie sämtliche Informationsmodule von EUWID Wasser und Abwasser (u.a. Printausgabe, E-Paper, Archiv und Top-News) kostenlos und unverbindlich ausprobieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Nitrat: Einheitliche Standards für belastete Gebiete sollen Gewässerschutz verbessern

Künftige Aufgabe bei Kanalisation in NRW liegt in der Sanierung des Netzes  − vor