Förderung zur Vorsorge vor Starkregen wird in Hessen gut genutzt

SPD fordert stärkere Unterstützung der Kommunen

Das Land Hessen unterstützt die Kommunen bei der Starkregenvorsorge mit der Erstellung von kommunalen Fließpfadkarten. Die Stadt Runkel im Lahntal hat gestern gemeinsam mit der Gemeinde Brechen die hundertste Fließpfadkarte erhalten, teilte das Umweltministerium Hessen mit. „Mit der Förderung und Erstellung von Fließpfadkarten geben wir den Kommunen ein Instrument an die Hand, um vorbeugende Maßnahmen zum Schutz vor Starkregen planen und ergreifen zu können“, erklärte Landesumweltministerin Priska Hinz (Grüne).

Den Angaben zufolge hatten vor der Ahrtalkatastrophe rund 30 hessische Kommunen eine Fließpfadkarte beim Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) beantragt, inzwischen seien es 280 Bestellungen. Das HLNUG habe nun die Verfahren beschleunigt, sodass die Kommunen schneller ihre Karten erhalten können. Die Finanzierung der Karten erfolgt durch das Hessische Umweltministerium als Maßnahme des Integrierten Klimaschutzplans 2025. Für die Kommunen falle lediglich eine Schutzgebühr von 10 Euro/km² an....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -