Kali-Abwässer: K+S erwägt Flutung von Thüringer Kali-Grube

|
|

Der Bergbau-Konzern K+S (Kassel) kann sich vorstellen, die stillgelegte Südthüringer Grube Springen komplett mit aufbereiteten Abwässern seiner Fabriken im Werra-Revier zu fluten. In die unterirdischen Hohlräume, die beim Kali-Abbau in der DDR entstanden, könnten innerhalb von zehn Jahren bis zu 20 Millionen ...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -