Keine UVP-Pflicht für Trinkwassernetzerweiterung im Landkreis Meißen

Für die Erweiterung des Trinkwassernetzes zwischen Folbern und Quersa im Landkreis Meißen besteht keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Das berichtet die Landesdirektion Sachsen, die als obere Wasserbehörde über den Feststellungsantrag der Wasserversorgung Riesa/Großenhain zu entscheiden hatte. Die Erneuerung des Trinkwassernetzes soll zwischen den Ortslagen Folbern in der Gemeinde Großenhain und Quersa in der Gemeinde Lampertswalde auf einer Gesamtlänge von rund 4.320 m erfolgen.

Aufgrund des Beitrittsersuchens der Gemeinde Lampertswalde mit den Ortsteilen Lampertswalde, Mühlbach und Schönborn zur Wasserversorgung Riesa/Großenhain sowie der angezeigten Bedarfssteigerung der Kronospan GmbH Lampertswalde bedürfe es der Netzverstärkung zwischen den beiden Ortslagen sowie einer neuen Verbindungsleitung zwischen der Kronospan und dem Ortsnetz Lampertswalde.

Erfahren Sie mehr zu der geplanten Verbindungsleitung.......

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihre E-Mail Adresse und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -