Neues Förderprogramm für die Boden- und Grundwassersanierung in Sachsen

In Sachsen gibt es ein neues Förderprogramm für die Sanierung von belasteten Böden und Grundwasser. Die neue Richtlinie knüpfe einerseits an eine bestehende Förderung an, andererseits werden laut einer Mitteilung des Landesumweltministeriums EU-Schwerpunktsetzungen des EU-Fonds EFRE sowie in der bisherigen Förderung gewonnene Erkenntnisse umgesetzt.

„Sachsen ist seit Generationen Industrieland. In der Vergangenheit hat das auf tausenden Flächen leider Böden und Grundwasser enorm belastet. Wenn diese Schäden beseitigt werden, beseitigen wir Gefahren für die Umwelt. Das unterstützen wir mit dem Programm“, erklärte Umweltminister Wolfram Günther (Grüne). Sanierte und gegebenenfalls entsiegelte Flächen können zudem die biologische Vielfalt stärken, wenn sie gezielt revitalisiert werden. Gegebenenfalls können diese Flächen auch wieder baulich genutzt werden.

Gefördert werden sollen zum einen Investitionen zur Bodensanierung sowie zur Sanierung von Grundwasserschäden, zum anderen auch die Sanierung von Flächen mit erhöhten Schadstoffgehalten, bei denen die Belastungen jedoch noch unterhalb von Gefahrenschwellen liegen.

Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Verursacher oder deren Rechtsnachfolger nicht mehr haftbar gemacht werden können. Nach Abschluss der Vorhaben müssen jeweils mindestens 15 Prozent der sanierten Fläche naturnahe Grünflächen sein. Die Mittel gehen insbesondere an Gemeinden und deren Unternehmen oder Eigenbetriebe, an kommunale Zweckverbände sowie Landkreise, aber auch an Privatleute oder Unternehmen. Der Fördersatz beträgt bis zu 77 Prozent.

- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -