Röstel: Ausstieg aus Klärschlammdüngung könnte sich zum Standortnachteil entwickeln

|
|

Der vom Bundesumweltministerium geplante Ausstieg aus der bodenbezogenen Klärschlammverwertung könnte sich negativ auf den Wirtschaftsstandort Deutschland auswirken. Davor hat die kaufmännische Geschäftsführerin der Stadtentwässerung Dresden GmbH, Gunda Röstel, am vergangenen Dienstag auf der Wasserfachlichen ...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -