UBA-Bericht: Flächenbezogene Gewässerentwicklung ist besser mit Raumplanung abzustimmen

Gewässerentwicklung in Raumordnungsgesetz aufnehmen

Für eine bessere Abstimmung der flächenbezogenen Gewässerentwicklung mit der Raumplanung besteht in beiden Planungsbereichen inhaltlicher und verfahrensrechtlicher Anpassungsbedarf. Dieses Fazit zieht das Umweltbundesamt (UBA) in seiner aktuellen Publikation „Kohärenz der flächenbezogenen Gewässerentwicklungsplanung gemäß WRRL mit der Raumplanung - Wissenschaftlich-fachliche Unterstützung der Nationalen Wasserstrategie“. Um den ökologischen Zustand von Flüssen und Bächen zu verbessern und sie widerstandsfähiger gegenüber den Folgen des Klimawandels zu machen, benötigen sie mehr Fläche, so das UBA zum Hintergrund. Raumordnung⁠, ⁠Bauleitplanung⁠ und die wasserwirtschaftliche Planung könnten jeweils einen Beitrag dazu leisten, wenn es darum gehe, Flächen für die ⁠Gewässerentwicklung⁠ zu sichern, müssten aber besser aufeinander abgestimmt werden....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

- Anzeige -